Mitte / Süd
Die DKP in den Bezirken I und II (Gruppe Mitte / Süd)
Die DKP in den Essener Stadtteilen Bergerhausen, Huttrop, Rellinghausen, Rüttenscheid, Stadtmitte und Südviertel. Sie gibt die Stadtteilzeitung "Rüttenscheider Stern" heraus und führt regelmäßig Infostände vor allem in ihrem Aktionsschwerpunkt Rüttenscheid durch. Mitgliederversammlungen finden jeweils jeden 3. Dienstag im Monat im DKP-Parteizentrum in Essen (Hoffnungstraße 18, 45127 Essen) statt. Darüber hinaus veranstaltet die Gruppe Mitte / Süd in bestimmten Abständen Film- und Themenabende. Die Termine dazu finden sich auf der Terminseite dieser Internetseite. Kontakt über das DKP-Kreisbüro oder diese Internetseite.

Nein zu falschen Helden – Keine Generäle im Mädchenviertel! PDF Drucken E-Mail

Am 18.11.12 benannte das Netzwerk Irmgard und Ortrud die Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße in Rüttenscheid symbolisch wieder in Irmgard und Ortrud Straße zurück – fast auf den Tag genau 75 Jahre nachdem die Nazis die beiden Straßen den Generälen gewidmet hatten.
Trotz Regens waren rund 80 Menschen zu der Rückbenennung gekommen, die fast ein bisschen an ein Straßenfest erinnerte: neben Reden gab es von der Anwohnerinitiative gespendet Kuchen, Kinderpunsch und Glühwein; Luftballons und Buttons wurden verteilt.
Auch viele Mitglieder der DKP, die in Rüttenscheid mit im Netzwerk aktiv ist, waren anwesend.
Die Rückbenennung war zeitgleich auch Wahlkampfauftakt: Am 3. Februar sind 45 600 Bürgerinnen und Bürger aus Rüttenscheid, Rellinghausen, Bergerhausen und Stadtwald aufgerufen an der Wahlurne über die Frage zu entscheiden ob die beiden Straßen Frauenvornamen tragen oder nach Generälen und Wegbereitern des Faschismus benannt sind. Schon allein, dass die Nazioberen in Essen sich bemüßigt fühlten von Seeckt und von Einem zu ehren, sollte ein Grund für ein klares Nein zu falschen Helden sein!

 DKP Essen - Gruppe Mitte / Süd

 
Resolution des Netzwerkes Irmgard und Ortrud PDF Drucken E-Mail

Zur Straßenrückbenennung Von-Seeckt-Straße/Von-Einem-Straße


Das Netzwerk "Irmgard und Ortrud" setzt sich für die Rückbenennung der Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße ein. Es handelt auf Basis dieser Resolution:

1. Von Einem und Von Seeckt sind keine verehrungswürdigen Vorbilder!

2. Die nationalsozialistische Straßenbenennung von 1937 als propagandistischer Willkürakt!

3. Nicht die erste Initiative zur Umbenennung der beiden Straßen - Gesprächsbereitschaft bleibt!

4. Begrenzter Umstellungsaufwand für die Anwohner/innen!

Weiterlesen...
 
Zur Frage der Straßenumbennenung in "Irmgard- und Ortrud-Straße" PDF Drucken E-Mail
Leserbrief vom 27.10.2012 an die Lokalredaktion der WAZ:

Das sind die Worte von Herrn Stenglein:
„Auf Straßenschildern können aber eben nur demokratische Persönlichkeiten geehrt werden und keine, die eine Diktatur anstrebten – welcher Spielart auch immer. Dass man darüber im Jahr 2011 überhaupt diskutieren muss, ist sehr befremdlich“. [WAZ v. 19.05.2011]
Konsequenterweise erwartet man nun von einem Demokraten eine Ablehnung der Ehrungen alter preußischer Militaristen und Steigbügelhalter Hitlers.
Walter Hilbig
Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/essen/strassenbenennung-wird-in-essen-zum-politikum-id4668538.html

Herr Stenglein hat reagiert:

"Hallo Herr Hilbig,
was Sie unterschlagen ist, dass es in meinem zitierten Kommentar um Neubenennungen von Straßen geht. Das ist etwas grundlegend anderes. Selbstverständlich wäre ich auch dagegen, Straßen neu nach Herrn von Seeckt oder Herrn von Einem zu benennen, das muss ich wohl nicht betonen.  Es ist ja wohl klar, dass man neue Straßen, wenn überhaupt, dann nur nach Persönlichkeiten benennt, die in ihrem Leben jederzeit im Sinne der freiheitlich-demokratischen Grundordnung gewirkt haben. Das schließt Links- wie Rechtsextremisten aus, da werden Sie sicherlich gerne zustimmen. Oder?
Frank Stenglein"
 


Statistiken

Inhaltsaufrufe : 3371862

SuperLinks

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
DKP Essen, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting