E-Nord
Die DKP in den Essener Stadtteilen Altenessen, Karnap und Vogelheim.

Die DKP im Bezirk V

In den Arbeiterstadtteilen des Essener Nordens, Altenessen, Karnap und Vogelheim die mit ihren rund 60.000 Einwohnern jahrzehntelang vom Bergbau geprägt waren, haben die Kommunistinnen und Kommunisten einen festen Platz.

Sie engagieren sich insbesondere für die sozialen Rechte, für Arbeitsplätze und die Kinder und jungen Menschen des Stadtbezirks.

Ihre Zeitung, die Zeitaufnahme , erscheint alle drei Monate mit einer Auflage von über 8.000 Exemplaren. In der Onlineausgabe der Zeitaufnahme findet man unter  www.zeitaufnahme-online.de die aktuellen und älteren Ausgaben sowie wöchentlich Neuigkeiten.  

Die DKP, die mit einem Vertreter im Stadtrat sitzt, ist  im Essener Norden  parlamentarisch über die Bürgerliste Nord im Bezirksparlament vertreten.

Aktuelles von und um die DKP im Essener Norden finden Sie  unter hier.


Unsere Ziele

Unser Ziel ist der Sozialismus, eine neue, eine menschliche Gesellschaft. Die Verbreitung der Ideen von Marx, Engels und Lenin, die Gewinnung neuer Mitstreiterinnen und Mitstreiter für unsere Sache sind die entscheidenden Grundlagen, diesem Ziel ein Stück näher zu kommen. In unseren Stadtteilen sind wir eine Kraft, die immer konsequent und unbestechlich Arbeiterinteressen vertritt.


Wir Kommunisten/-innen im Essener Norden

Ob in der Zeit der Zechenschließungen oder heute im Kampf gegen Rotstift und Sozialabbau, die Kommunistinnen und Kommunisten im Essener Norden stehen immer konsequent an der Seite der arbeitenden Menschen.



Essener Norden: 6 spuriger Ausbau der A42 verhindern PDF Drucken E-Mail
23.02.16: Bürgerantrag in die Bezirksvertretung V eingebracht
Für mehr und mehr Unruhe in den an die A42 angrenzenden Wohnbereichen sorgt die Ankündigung von Straßen NRW, den 6- bzw. 8-spurigen Ausbau der A42 in den neuen Bundesverkehrswegeplan mit aufnehmen zu lassen. In Verbindung mit dem geplanten Ausbau der A52 würde im Essener Norden ein Verkehrsknotenpunkt in der Dimension des Autobahnkreuzes Kaiserberg entstehen. Nahezu eine Verdopplung des Verkehrs ist zu erwarten.

In der heutigen Sitzung der Bezirksvertretung V übergaben Vertreter von Bürgerliste Nord und DKP einen Bürgerantrag, den mittlerweile 313 Bürger aus dem Essener Norden, vorwiegend aus den betroffenen Wohngebieten, unterzeichnet haben.

Sie fordern mit ihrer Unterschrift, dass die Bezirksvertretung, aber auch Rat, Land und Bund sich gegen den geplanten Ausbau aussprechen.

Bürgerliste Nord und DKP haben angekündigt, die Unterschriftensammlung fortzusetzen und den Widerstand solange zu mobilisieren, bis die Pläne vom Tisch sind. 
 
DKP-Essen-Nord: Bürgerantrag gegen den Ausbau von A42 und A52 PDF Drucken E-Mail
Unterschriftenaktion angelaufen

Bürgerantrag gemäß § 24 Gemeindeordnung NRW

Die Bezirksvertretung V beschließt:
Die Bezirksvertretung spricht sich gegen den geplanten 8- bzw. 6-spurigen Ausbau der A42 zwischen Oberhausen-West und dem Kreuz Herne sowie den Ausbau der Bundesstraße 224 zwischen dem Autobahnkreuz Essen Nord und dem Anschluss zur A2 in Gladbeck aus. Sie fordert den Rat der Stadt Essen, den Land- und Bundestag auf, diesen Ausbau ebenfalls abzulehnen.

Begründung:

Bereits der geplante Ausbau der A52 zwischen dem Autobahnkreuz Essen Nord und dem Anschluss zur A2 wird zusätzliche Verkehre in einen der am stärksten durch Verkehrsimmissionen belasteten Bereiche der Stadt Essen, insbesondere die B224, bringen.
Die nunmehr bekannt gewordenen Planungen zum Ausbau der A42 setzen dem Ganzen die Krone auf. Die 6-spurige Führung der Autobahn A42 durch den Stadtteil Altenessen und angrenzende Stadtteile wird eine nicht mehr zumutbare Lärm- und Feinstaubbelastung mit sich bringen. Die Autobahn wird bis auf wenige Meter an vorhandene Wohnbebauung heran rücken. Die zu erwartende Zunahme des Ver-kehrs auf der Autobahn wird auch zu zusätzlichen Belastungen auf den Zufahrts-straßen führen.
Die Menschen des Essener Nordens erwarten eine Verkehrsplanung, die nicht auf eine Zunahme des Autoverkehrs sondern auf eine Herausnahme des Autoverkehrs aus den Stadtteilen zielt.


Auch Sie können den Bürgerantrag unterstützen!
Wie? Ganz einfach:

 Bürgerantrag downloaden, unterschreiben oder noch besser: Unterschriften sammeln und einsenden an:
DKP Kreis Essen
Hoffnungstr. 18
45127 Essen
Tel.: 02 01 / 23 56 45
Fax: 02 01 / 26 98 03 8
Mail: dkp.essen(at)dkp-essen.de

Bürgerantrag zum Download HIER
 
Neue Zeitaufnahme Februar/März 2015 für den Essener Norden ist da PDF Drucken E-Mail
mit folgenden Themen:

  •     A42 komt sechsspurig                                                       
  •     8. März 2015: DKP lädt ein zur Revue zum internationalen Frauentag                                                                                
  •     70 Jahre 8. Mai 1945: Kundgebung in Altenessen                                               
  •     Olsberg Gelände: Prison und kein Ende                                    
  •     Spekulanten im Rathaus: 200 Millionen verzockt!                                                              
  •     Stankeitstraße: Möbelbahnhof weicht neuer Einfamilienhaussiedlung
  •     59 neue Einfamilienhäuser am Kaiserpark                                                                   
  •     Palmbuschweg: Miethai Lawrence hemmungslos. CDU Mann verschandelt Altenessen         
  •     Kinderferien 2015: Mit der DKP Frankreich erleben                                                                              
  •     Bezirksvertretung V: Bürgeramt Mangel zementieren!   

Zeitaufnahme z. Download 360KB
 
Neue Zeitaufnahme für den Essener Norden ist da PDF Drucken E-Mail

mit folgenden Themen: 

  • A42: Im Essener Norden wird nach der 08/15 Methode gearbeitet                                                            
  • DKP sagt „Nein“ zu erneuter Fahrpreiserhöhung                                                                                  
  • Instandhaltungsdesaster bei der EVAG                                                                                              
  • Stadt bedient sich bei den kleinen Leuten                                                                                       
  • Tempo 30 auf der Vogelheimer Straße                                                                                                  
  • Hohendahlsiedlung: Sollen Grabeländer vertrieben werden?                                                                      
  • Lärmschutz an der A42: Unterschriften für Tempo 80                                                                       
  • Kinderferien 2015: Mit der DKP Frankreich erleben                                                                               
  • Bezirksvertretung V: Bildungslücke?                                                                                                  


Zeitaufnahme z. Download 246KB

 
Mut zum Widerstand - Parken für Tempo 30 PDF Drucken E-Mail

Da staunte so mancher Autofahrer nicht schlecht, als er am Freitag, dem 9. Mai 2014 in gewohnter Manier über die östliche Heßlerstrasse zur Autobahn oder von dieser nach Altenessen flitzen wollte. Dies ging diesmal gar nicht.
Was Politik und Verwaltung nicht schaffen bzw. auch nicht wollen, dafür sorgten Anwohner mit Hilfe der Bürgerliste Nord und der DKP. Und das auf ganz legale Weise!


Tempo 30 in Selbsthilfe
Sie parkten am Freitag Nachmittag in geschlossener Kolonne entlang des Gehwegs zwischen Ortseinfahrt Altenessen und Imkerweg. Und vorbei war es mit der Raserei.

Der durchaus rege Verkehr in beide Richtungen hatte Mühe, aneinander vorbei zu kommen.  Tempo 30, oftmals noch viel weniger, war garantiert. Und alle Anwohner konnten erleben, wie ruhig und vor allem sicher die Heßlerstraße auch in diesem Bereich sein kann.

Obwohl in den vergangenen Jahren die Bezirksvertretung auf Antrag der Bürgerliste Nord sich für Tempo 30 in diesem Teil der Heßlerstraße ausgesprochen hatte, votierte sie im Januar 2014 gegen einen erneuten Vorstoß des EBB.

Das brachte das Fass zum Überlaufen. „Wir werden hier Opfer des Wahlkampfs“ so Anwohner.
siehe auch: derwesten.de
Anwohner bremsen auf der Heßlerstraße die Raser aus

 
DKP: Tempo 30 für die gesamte Heßlerstrasse PDF Drucken E-Mail
Essen soll leiser werden. Mit dieser Aktion sollte die Stadt mehr Lebensqualität erhalten.
Die Aktion hat nur Geld gekostet und ist verpufft.
Bürger an der A42 und der Heßlerstrasse in Essen-Altenessen weisen ständig auf die Gesundheitsgefährdung durch den Straßenlärm und die Feinstaubbelastung hin. Zunehmender Verkehr gefährdet zudem Anwohner, besonders aber die Kinder an der Heßlerstrasse zur Grenze Gelsenkirchen hin.
Die Bürgerliste Nord ist in dieser Angelegenheit seit mehr als zehn Jahren ständig am Ball.
Von der Bezirksregierung hört man aber nur Abwiegelung und Vertröstung.

Jetzt reicht es! "Die DKP empfiehlt: Tempo 30 für die gesamte Heßlerstrasse".
Den Slogan haben beherzte Bürger aufgegriffen und "Empfehlungsschilder Tempo 30" aufgehängt.
Beobachtungen ergaben: Die Mehrzahl der Autofahrer hält sich an diese Empfehlung.
 
Der Rote Nikolaus kommt PDF Drucken E-Mail

Am Donnerstag (5.12.), ab 17:30 Uhr, E-Karnap, Cremers Heide
Am Freitag (6.12.), ab 17:00 Uhr, E-Altenessen, Lattenkamp


Für jedes Kind hat der Nikolaus eine Weihnachtstüte parat uns nätürlich gibt es für alle Kinder den leckeren Kinderpunsch umsonst!
Für die Erwachsenen hat der Nikolaus auch Glühwein "im Ausschank"!
Der Rote Nikolaus wird begleitet von den KandidatInnen der DKP zur Kommunalwahl 2014.

 

 
Hohe Feinstaubwerte an der Hafenstraße! PDF Drucken E-Mail
Hat das mit der Müllverbrennung von Harmuth zu tun?

Die Messwerte der Station an der Hafenstraße ergeben für Feinstaub im März schon 9-mal und bis 22. März schon 18-mal Tageswerte von mehr als 50 ?g/m³. Nach EURichtlinien sind 35 Überschreitungen im Jahr erlaubt. Jetzt haben wir aber schon über die Hälfte davon in weniger als 3 Monaten.
Die mit den hohen Werten verbundenen Windrichtungen deuten auf das Müllkraftwerk Karnap und die Müllverbrennungsanlage von Harmuth am Stadthafen als akute Verursacher dieser überhöhten Werte hin. In den Widersprüchen der Bürger und den Anhörungen wurden viele Bedenken zur Müllverbrennungsanlage von Harmuth vorgebracht.
Funktioniert diese Anlage? Werden die Grenz werte eingehalten? Wir fordern von Harmuth und den Umweltbehörden Rechenschaft und Information der Bevölkerung.
Quelle: Essen steht AUF!

 
Die neue ZEITAUFNAHME für den Essener Norden PDF Drucken E-Mail

Wann kommen die nächsten Wohnungen unter den Hammer?
THS übernimmt Wohnbau-Westfalen !
Nachdem die THS ihren gesamten Wohnungsbestand in Vogelheim an den Spekulanten Häusser-Bau verkauft hat, holt sie nun zum nächsten Schlag aus. Voraussichtlich zum 1. Juli wird sie die Wohnbau-Westfalen schlucken. (...)

Der unheilige Deal: “Brüder zur Sonne zur Kohle“

Starke Gewerkschaften bilden die Basis im Kampf um bessere Arbeits- und Lebensbedingungen.
Doch können wir weder Augen noch Mund vor der Schieflage verschließen, in die sich die IGBCE in Sachen Bergmanns-Wohnstätten auf Kosten der Mieter manövriert hat.

THS Wohnungen sollen Eigenheimen weichen?
Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Lange hat man sich gefragt, wie Häusser-Bau die Übernahme der THS Wohnungen finanzieren will und was man mit den Wohnungen vor hat.

Der neue Eigentümer setzt nicht nur auf Auspressen der Mieter. So kann er nicht schnell genug Geld in die Kasse für neue Übernahmen bekommen.  Er will die Häuser an der  Förderstraße 2 - 10, die noch Nachtspeicheröfen haben, abreißen lassen. Angeblich sei eine Sanierung unwirtschaftlich. (...)


Die DKP und die Mietergemeinschaft Essen laden ein zur Mieterberatung

Freitag, 18. März 2011
19:00—21:00 Uhr
Gaststätte "Landhaus Vogelheim" Hafenstr. 181

Karin Schnittker, Vorsitzender der Mietergemeinschaft Essen informiert THS Mieter und andere Interessierte, welche Rechte man beim Verkauf der eigenen Wohnung hat und worauf man besonders achten muss.

Download als PDF HIER

Lesen Sie auch:
Dreh dich nicht um, die Häusser-Bau geht um!

Das Geschäft mit den Bergmanns-Wohnstätten
HäusserBau -- Wichtige Tipps für die ehemaligen und noch Mieter der THS in Vogelheim

 
HäusserBau -- Wichtige Tipps für die ehemaligen und noch Mieter der THS in Vogelheim PDF Drucken E-Mail

04.04.2011 Mieterinitiative gegründet
Aus der Mieterversammlung: Es war eine relativ gut besuchte Runde von Menschen, die sich "kümmern" wollen.
Die Versammlung ist sich darin einig, dass hier und jetzt eine Mieterinitiative zu gründen ist, die als Informations- und Anlaufstelle für die Belange der Mieter fungiert.
Es ist gelungen einen Aktivkreis von 3 Personen um Bernd Ingensandt zu bilden. Der AktivenKreis wurde auch von der Versammlung per offener Abstimmung bestätigt.
Die nächste Versammlung findet statt am 04.05.2011,19:00
im Computainer, Stakenholt 24.

Da immer wieder rechtliche Fragen auftreten und nicht beantwortet werden können, wird angeregt bei der nächsten Versammlung wieder Vertreter der Essener Mietergemeinschaft einzuladen.

17.3.2011 Mietergemeinschaft Essen unterstützt „verkaufte“ THS Mieter
Presserklärung:
Über 400 Mieterfamilien in Vogelheim sind in großer Sorge.
Der Verkauf von 610 THS Wohnungen in Essen an die Bochumer Firma Häusser-Bau,
davon wohnen allein über 400 Mieterfamilien  in Vogelheim, lässt für die Mieter nichts Gutes erwarten.

Karin Schnittker von der Mietergemeinschaft Essen e.V.:“ Mit Häusser-Bau haben wir allein in Essen schon schlechte Erfahrungen in zwei Siedlungen machen müssen.  2003 wurden die Bonifacius-Siedlung in Kray und 2007 die Siedlung in Freisenbruch von dieser Firma erworben. Sofort ging in den Siedlungen die Angst um. Bitter ist, die gleichen Erfahrungen nun auch in Vogelheim mit ehemaligen THS Wohnungen zu erleben.“ Um die Mieter über ihre Rechte zu informieren, besuchten Vertreter der Mietergemeinschaft Versammlungen von SPD und DKP und der Stadtteilkonferenz im Stadtteil. Folgendes sollten die Mieter wissen:

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2

Statistiken

Inhaltsaufrufe : 3212554

SuperLinks

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
DKP Essen, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting