Willkommen bei der DKP Essen
Die DKP-Essen im Netz PDF Drucken E-Mail

Hier erhalten Sie alle aktuellen Informationen rund um die Essener DKP und Aussagen zur Politik nicht nur in unserer Stadt.

Seit der Neukonstituierung der kommunistischen Partei in der Bundesrepublik ist die DKP in Essen mit einer eigenen Kreisorganisation vertreten.

Diese hat Parteigruppen in fast allen Essener Stadtbezirken.
Die Mitglieder und Gruppen der DKP engagieren sich überall dort, wo sie können, für die Belange der Menschen in dieser Stadt.

Sie sind aktiv in zahlreichen Initiativen, z.B
* Betrieb und Gewerkschaft
* Essener Friedensforum
* Arbeitsloseninitiative
* Mietergemeinschaft Essen
* Initiative gegen den Weiterbau der A52
* Initiative für den Erhalt der Stadtteilbibliotheken
* u.v.m.

Und   HIER  ...mehr über uns


ROTLICHT Download - Besonderheit beim InternetExplorer:
mit reMaus ins Bild klicken
und "Link öffnen" auswählen.
Sicherheitsabfrage "zulassen"

Bei Darstellungsproblemen bitte die Auflösung ändern auf 1280 x 960 oder 1280 x 1024.
Übrigens: Beste Erfahrung mit Firefox-Browser: Download HIER


Wir haben unseren Internetauftritt modernisiert. Selbstverständlich haben wir die bisherige Internetpräsenz nicht abgeschaltet.
Dieser Link führt Sie auf unsere Archiv-HomePage.

neustes ROTLICHT HIER klicken





 

Wichtige Termine 

 
Festival der Jugend im Jugendpark in Köln
22.-25. Mai 2015


Link zum Hauptartikel:

8. Mai 1945: 70 Jahre Befreiung vom Faschismus
Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!
8. Mai 2015, ab 16:00 Uhr
Altenessen (Altenessener Str. / Winkhausstr.)
Platz vor REWE

Link zum Hauptartikel:

 

 A K T U E L L E S

 
 
DKP-Essen-Nord: Bürgerantrag gegen den Ausbau von A42 und A52 PDF Drucken E-Mail
Unterschriftenaktion angelaufen

Bürgerantrag gemäß § 24 Gemeindeordnung NRW

Die Bezirksvertretung V beschließt:
Die Bezirksvertretung spricht sich gegen den geplanten 8- bzw. 6-spurigen Ausbau der A42 zwischen Oberhausen-West und dem Kreuz Herne sowie den Ausbau der Bundesstraße 224 zwischen dem Autobahnkreuz Essen Nord und dem Anschluss zur A2 in Gladbeck aus. Sie fordert den Rat der Stadt Essen, den Land- und Bundestag auf, diesen Ausbau ebenfalls abzulehnen.

Begründung:

Bereits der geplante Ausbau der A52 zwischen dem Autobahnkreuz Essen Nord und dem Anschluss zur A2 wird zusätzliche Verkehre in einen der am stärksten durch Verkehrsimmissionen belasteten Bereiche der Stadt Essen, insbesondere die B224, bringen.
Die nunmehr bekannt gewordenen Planungen zum Ausbau der A42 setzen dem Ganzen die Krone auf. Die 6-spurige Führung der Autobahn A42 durch den Stadtteil Altenessen und angrenzende Stadtteile wird eine nicht mehr zumutbare Lärm- und Feinstaubbelastung mit sich bringen. Die Autobahn wird bis auf wenige Meter an vorhandene Wohnbebauung heran rücken. Die zu erwartende Zunahme des Ver-kehrs auf der Autobahn wird auch zu zusätzlichen Belastungen auf den Zufahrts-straßen führen.
Die Menschen des Essener Nordens erwarten eine Verkehrsplanung, die nicht auf eine Zunahme des Autoverkehrs sondern auf eine Herausnahme des Autoverkehrs aus den Stadtteilen zielt.


Auch Sie können den Bürgerantrag unterstützen!
Wie? Ganz einfach:

 Bürgerantrag downloaden, unterschreiben oder noch besser: Unterschriften sammeln und einsenden an:
DKP Kreis Essen
Hoffnungstr. 18
45127 Essen
Tel.: 02 01 / 23 56 45
Fax: 02 01 / 26 98 03 8
Mail: dkp.essen(at)dkp-essen.de

Bürgerantrag zum Download HIER
 
20.05.2015: Allbau-Mieter zahlen für Stadion-Skandal PDF Drucken E-Mail
Offensichtlich sollen die Mieter des Allbau nun den Stadion-Skandal finanzieren. „Die Stadt ist pleite, Allbau-Geschäftsführer Miklikowski führt nun auch die Geschäfte der Stadion-Pleite-Gesellschaft GVE, da liegt der Gedanke der Quersubventionierung doch nahe“, so Patrik Köbele, ehemaliger Ratsherr der DKP.

Hi Ben, Miete zu teuerDabei nimmt der Allbau einen kräftigen Schluck aus der Pulle: es geht immerhin um ca. 4.500 Mieterhaushalte. Köbele rechnet vor: „bei einer durchschnittlichen Mieterhöhung von 15 € pro Haushalt, sind das 800.000 € pro Jahr zusätzlich für den Allbau. Und das für Dinge, die die Mieter schon lange nutzen.“

Die DKP ist bisher davon ausgegangen, dass der Allbau ein kommunales Wohnungsunternehmen mit sozialer Verantwortung sei. „Ist die Stadt pleite, geht das offenbar nicht mehr“, so Köbele. Seit einiger Zeit stellt die DKP fest, „dass der Allbau eigentlich wie jedes andere am Finanzmarkt tätige Wohnungsunternehmen agiert – Mieten rauf bis zum Anschlag“.

Der Verweis auf den Essener Mietspiegel betrachtet die DKP als Problem. „War es doch Herr Miklikowski, der bereits 2013 forderte, den Mietspiegel nach oben anzupassen. Das wird nun bis zum Jahresende geschehen, dann bekommen wir einen energetischen Mietspiegel. Und der wird wieder neue Mieterhöhungen zulassen“, ist sich Patrik Köbele sicher.

Deshalb bietet die DKP allen Mietern an, sich von ihrer Expertin Siw Mammitzsch beraten zu lassen. „Was wir aber eigentlich brauchen, ist eine neue Mieterbewegung“, so Köbele, „denn immer mehr Menschen haben Schwierigkeiten sich mit bezahlbarem Wohnraum zu versorgen.“
PM v. 20.05.2015
 
Aufruf zum Festival der Jugend 2015 PDF Drucken E-Mail

Ende Mai dieses Jahres ist es wieder soweit! Vom 22.-25. Mai 2015 findet das Festival der Jugend im Jugendpark in Köln statt. Gemeinsam mit vielen Jugendlichen wollen wir feiern und diskutieren. Mit Konzerten, spannenden Workshops und aufregenden Sport- und Kulturangeboten wollen wir gemeinsam ein cooles Festival gestalten.

Gemeinsam diskutieren
Zu diskutieren gibt es für die arbeitende und lernende Jugend sehr viel. Überall bemerken wir, wie unsere Lebensumstände sich stetig verschlechtern, unsere Schulen zerfallen, unser Ausbildungsgehalt sinkt und unsere Wohnungen immer teurer werden. Doch Geld ist da! Aber wohin fließt das Geld, wenn nicht in Schule und Ausbildung oder die Kommunen? Ein großer Geldfresser in Deutschland ist die Bundeswehr, deren Etat in diesem Jahr schon wieder erhöht wurde. (...)

Gemeinsam kämpfen

In der 1. Hälfte des Jahres 2015 sollen solche und weitere Aggressionen des deutschen Imperialismus in aller Welt weiter koordiniert und geplant werden. Das drückt sich in unterschiedlichen „Events“ des deutschen Imperialismus aus.

Am 18. März wird die Europäische Zentralbank in Frankfurt neu eröffnet. Und es regt sich viel Protest gegen dieses Symbol des Kapitalismus in Europa. Wie schon bei den letzten Gegenprotesten ist auch 2015 wieder mit starken staatlichen Repressionen zu rechnen. Trotzdem lassen wir uns davon nicht abhalten. Denn wir wollen keine Banken, die eine systematische Ausbeutung der Jugend in Europa und weltweit betreiben. (...)

Gemeinsam feiern
Doch wir wollen nicht nur diskutieren, das Festival hat wesentlich mehr Facetten: Von Fußballturnier bis Kistenklettern, von Foto-Workshop bis Hip Hop, von Werkstatt bis Kino, von Konzerten bis Party die ganze Nacht. Denn wir wollen auch feiern! Am Freitag und Samstagabend gibt es erst coole Konzerte auf der Großbühne und dann heiße Beats zum Tanzen! Wer dann noch Lust und Ausdauer hat, kann am Sonntag die historischen Errungenschaften der Arbeiterbewegung in Form vom Arbeiterliederabend zelebrieren.

Gemeinsam kämpfen – gemeinsam feiern auf dem Festival der Jugend 2015 in Köln!
Make Capitalism History – Die Zukunft gehört uns!

Den ganzen Aufruf lesen

 

 
12.05.2015 - Solidarität mit den streikenden ErzieherInnen PDF Drucken E-Mail
Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Die DKP Essen erklärt sich solidarisch mit Euren Streikaktionen. Auch und gerade in Zeiten, in denen Euch und uns gerne angebliche „Sparzwänge“ vorgehalten werden, ist es wichtig, sich zu wehren – schließlich ist immer Geld da, wenn Banken zu retten oder Kriegseinsätze durchzuführen sind.

Fast alle gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten haben sich in einer Urabstimmung für den Streik ausgesprochen. Das ist ein deutliches Ergebnis. Gemeinsam mit Euren Gewerkschaften fordert Ihr eine Aufwertung Eurer Arbeit durch eine Zuordnung zu höheren Entgeltgruppen. Dies würde durchschnittlich zu einer Einkommensverbesserung von zehn Prozent führen. Indirekt profitieren von einem Tarifergebnis mit den kommunalen Arbeitgebern auch die mehr als 500.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst bei freien und kirchlichen Trägern. Tarifverträge dieses Bereichs orientieren sich im Volumen an den kommunalen Einrichtungen.
Weiterlesen...
 
Solidarität mit den Streikenden der GDL PDF Drucken E-Mail
Erklärung der DKP Essen zum Tarifkonflikt zwischen GDL und Deutsche Bahn AG
Beschlossen von der Kreismitgliederversammlung am 10.05.2015


Die DKP Essen verurteilt jegliche Hetze aus Medien und Politik, die  versuchen den Streik der Lokführer und Zugbegleiter der GDL zu delegitimieren und eine ablehnende Stimmung gegen-über den Streikenden in der Gesellschaft zu schüren.
Wir fordern die Deutsche Bahn AG auf, ernsthafte Verhandlungen in diesem Tarifkonflikt aufzunehmen.
Wir halten den Arbeitskampf der GDL für legitim und solidarisieren uns mit den Streikenden der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).
Weiterlesen...
 
OB-Wahlen in Essen: Auch DKP stellt OB-Kandidatin auf PDF Drucken E-Mail

Die DKP Essen hat sich entschlossen zur großen Auswahl an OB-Kandidaten noch eine Frau hinzu zustellen. Siw Mammitzsch wurde am Sonntag auf der Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit als Kandidatin aufgestellt. Nachdem der Versuch eines Bündnisses gegen die große Koalition aus SPD und CDU nicht zustande kam, wird die DKP nun Unterschriften sammeln, um die Kandidatur abzusichern.

„Das werden wir schaffen“, ist sich die zweifache Mutter sicher. Sie ist 38 Jahre jung  und voll berufstätig. Für Siw Mammitzsch hat es schon einen gewissen Reiz, wenn der Stadtrat anders besetzt ist als der Posten des OB. „Gläserner ginge das Rathaus dann wohl nicht. Wir wollen gelebte Demokratie, in der sich alle Menschen beteiligen können. Eine Wahlzuspitzung auf SPD und CDU reduziert die Meinungsvielfalt und hat nur eine extrem niedrige Wahlbeteiligung zur Folge“, erläutert Siw Mammitzsch den Grund für ihre Kandidatur.

Mit ihrer Kandidatur will die DKP ein wirkungsvolles Zeichen setzen gegen die Macht der Arroganz und gegen die Politik der Großen Koalition in Essen, die sich ausschließlich dem Spardiktat verschrieben hat. „Wer seine Parteifreunde in Land und Bund nicht in die Pflicht nimmt an der Finanzausstattung der Kommunen etwas zu verändern, der braucht auch nicht jammern“, findet Siw Mammitzsch. „Diese Stadt gehört uns, sie gehört allen Menschen und nicht nur einer kleinen Elite. Wir treten ein für eine menschliche Stadt und gegen den Sozialabbau. Wir sind keine Konzernvertreter, wir treten an gegen Misswirtschaft und Klüngel und gegen das finanzielle Ausbluten der Kommune.“

Kernpunkte ihrer Forderungen sind dabei, dass es möglich sein muss Kinderarmut wirksam zu bekämpfen, dass es möglich sein muss Verdrängungen aus Wohnungen zu verhindern, dass es möglich sein muss den ÖPNV umfassend zu erhalten und dass es möglich sein muss massive Einschnitte beim Sport und anderswo zu verhindern.
PRESSEERKLÄRUNG der DKP Essen v. 11.05.2015

Kandidaten-Flyer HIER downloaden

 
8. Mai 1945: 70 Jahre Befreiung vom Faschismus PDF Drucken E-Mail

Am 8. Mai 1945 wurde fast ganz Europa von der Geißel des Faschismus befreit. In Deutschland erlebten in erster Linie die überlebenden Verfolgten und Widerstandskämpfer/-innen diesen Tag als Befreiung, aber auch für die ganz normale Bevölkerung bedeutete dieser Tag das Ende eines alles vernichtenden Krieges, das Ende der Bombardierungen, ein Ende von Unterdrückung und Gestapo- und SS-Terror.

Das Bündnis 8.Mai fordert:
Der 8. Mai muss gesetzlicher Feiertag werden!
Verbot aller faschistischen Parteien, Organistionen und Publikationen!
Schließung des Oseberg-Ladens in Essen!
Bessere finanzielle Förderung der antifaschistischen Arbeit!
Menschenwürdige Unterbringung von Flüchtlingen!

In diesem Sinne rufen wir auf:

Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!
8. Mai 2015, ab 16:30 Uhr
Altenessen (Altenessener Str. / Winkhausstr.)
Platz vor REWE

Es sprechen, Ismail Cebe (DGB-Jugend), Ezgi Guyildar (DIDF),
Olaf Jellema, Pfarrer i.R. (VVN-BdA).
Musikalisch unterstützt wird die Veranstaltung von der Band Kollektiv-WortRock.

Flyer/Aufruf als PDF-Datei

 
So wie früher: Nazis schützen und Antifaschisten verprügeln PDF Drucken E-Mail
Leserbriefe zu Nazi-Aufmarsch und Polizeieinsätze am 1.Mai in Essen-Kray

Diffamierend und Verlogen

Betreff: Leserbrief zu Ihrem Artikel vom 5.5.15: "Die Polizei nennt die Vorwürfe der Linken nach den Zwischenfällen am 1. Mai dreist"

Die von Ihnen veröffentlichte Stellungnahme der Essener Polizei zu den Vorgängen am 1. Mai erweckt in mir den Eindruck, auf einer völlig anderen Veranstaltung gewesen zu sein. Allein die Aussage, die Mehrheit der Demonstranten – angefangen bei Essens OB Paß – sei nur gekommen, um Randale zu machen, ist eine Diffamierung ohne gleichen. Die Demonstranten auf dem Krayer Markt haben ihren Widerstand lautstark und friedlich zum Ausdruck gebracht. Auch wenn ich zu den Vorgängen am Hauptbahnhof nichts sagen kann, so war ich doch unmittelbarer Augenzeuge des Auftritts der Antifa, den ihr Foto dokumentiert.

Von der relativ plötzlich aufgetauchten Gruppe der Antifa, die ihren Protest natürlich lautstark zum Ausdruck brachte, ging zu keinem Zeitpunkt Gewalt oder auch nur die Androhung von Gewalt aus. Die auf dem Markt versammelten Nazis reagierten dagegen völlig anders. Sie stürmten über den Platz, forderten verbal und mit Gesten zu Gewalt auf bzw. drohten diese an. Und wie reagierte die Polizei: Sie verstärkte Ihre Kette zwischen den beiden Gruppen und versuchte dann mit einer Gruppe behelmter Polizisten, die Antifa einzukesseln, worauf sich diese verzog. Die randalierenden Nazis dagegen „bat“ man wieder auf den Platz zurück zu kehren.

Diese Situation war sicherlich sehr markant, aber kein Einzelfall, dokumentiert sie doch eher die Grundeinstellung der vor Ort befindlichen Einsatzkräfte, was sich mit vielen Randereignissen auch belegen lässt. Springerstiefel und Alkohol waren während der Nazi-Kundgebung verboten. Die Stiefel waren dennoch auf dem Platz zu sehen, das Bier wurde bis zum offiziellen Anpfiff reichlich konsumiert und zwar in einem Maße, dass die Nazis ihre überquellenden Bierblasen an der Außenwand des Toilettenhäuschens entleeren müssen. Die Bitte eines Bürgers, dies doch zu unterbinden, wurde von einer Polizistin mit dem Hinweis beschieden, es habe ja vorhin auch mal ein Linker eine Cola-Dose weggeworfen, da habe man auch nichts unternommen.

Es ist erschreckend festzustellen, wie in der Stellungnahme der Essener Polizei die „Rechte“ dafür gelobt wird, wie „militärisch“ diszipliniert sie ihre Hassparolen verbreitete. Aber das hatte der neue Polizeipräsident ja schon im Vorfeld zum Ausdruck gebracht, für ihn zählt die Form, nicht der Inhalt. Eine Haltung, die in der Geschichte unseres Landes ihre traurigen Parallelen findet.

Der gesamten Stellungnahme der Essener Polizei ist anzumerken, dass es sie letztendlich fuchst, dass die Nazis ihre Aktion nicht geordnet - wie mit der Polizei abgestimmt - zu Ende bringen konnten, sondern an der Essener Stadtgrenze gestoppt wurden. „Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht“ (Art. 20 Abs 4 GG), dies haben die Demonstranten erfolgreich deutlich gemacht.

In Sachen Grundgesetz haben Polizeipräsident Richter und auch einige der eingesetzten Polizisten wohl dringend etwas Nachhilfe nötig. Herr Richter hat als neuer Polizeipräsident einen denkbar schlechten Einstand gegeben. Da der Fisch bekanntlich am Kopf zuerst stinkt, bleibt zu hoffen, dass Herr Richter bald seinen Ausstand gibt.
Essen, 5.5.15, Jürgen Beese

Weitere Leserbriefe zum Thema:
Ilona Deymann 04.05.2015         
Barbara Kuprat 04.05.2015         
Maria Jammes 04.05.2015          
Irene Wollenberg 05.05.2015       
Heinz Hammer 05.05.2015           

 
DKP fordert Rücktritt des Essener Polizeipräsidenten PDF Drucken E-Mail
Demonstrationsrecht der Antifaschisten massiv behindert
PM DKP-Essen 03.05.2015

Die DKP Essen fordert nach den Ereignissen am 1. Mai den Rücktritt des Polizeipräsidenten Richter und behält sich vor, Anzeige zu erstatten. Entgegen allen Absprachen zwischen dem Veranstalter der Protestdemonstration gegen den Aufmarsch der Partei "Die Rechten" mit der Polizei, wurden friedliche Antifaschisten an der Ausübung ihres Demonstrationsrechts massiv behindert. Das muss Konsequenzen haben.

Konkret wurden ca. 150 Demonstranten bereits im Hauptbahnhof von der Polizei mit Schlagstöcken angegriffen, mit Hunden bedroht und eingekesselt, damit die Nazis ungehindert zu ihrem Aufmarsch fahren konnten.

Wie ein Einsatzleiter einer eingekesselten Teilnehmerin erklärte, sei es Aufgabe der Polizei, den Aufmarsch der Rechten zu gewährleisten, auch auf Kosten der Gegenproteste.
Weiterlesen...
 
Weitere Beiträge...
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 29

Umfragen

Aktion "Bürger helfen Banken - Spende für notleidende Banken und Konzerne". Soll man ihnen jetzt unter die Arme greifen?
 

Wer ist online

Wir haben 18 Gäste online

Statistiken

Inhaltsaufrufe : 1043948

SuperLinks

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
DKP Essen, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting