Willkommen bei der DKP Essen
Die DKP-Essen im Netz PDF Drucken E-Mail

Hier erhalten Sie alle aktuellen Informationen rund um die Essener DKP und Aussagen zur Politik nicht nur in unserer Stadt.

Seit der Neukonstituierung der kommunistischen Partei in der Bundesrepublik ist die DKP in Essen mit einer eigenen Kreisorganisation vertreten.

Diese hat Parteigruppen in fast allen Essener Stadtbezirken.
Die Mitglieder und Gruppen der DKP engagieren sich überall dort, wo sie können, für die Belange der Menschen in dieser Stadt.

Sie sind aktiv in zahlreichen Initiativen, z.B
* Betrieb und Gewerkschaft
* Essener Friedensforum
* Arbeitsloseninitiative
* Mietergemeinschaft Essen
* Initiative gegen den Weiterbau der A52
* Initiative für den Erhalt der Stadtteilbibliotheken
* u.v.m.

 

Und   HIER  ...mehr über uns


ROTLICHT Download - Besonderheit beim InternetExplorer:
mit reMaus ins Bild klicken
und "Link öffnen" auswählen.
Sicherheitsabfrage "zulassen"

Bei Darstellungsproblemen bitte die Auflösung ändern auf 1280 x 960 oder 1280 x 1024.
Übrigens: Beste Erfahrung mit Firefox-Browser: Download HIER


Wir haben unseren Internetauftritt modernisiert. Selbstverständlich haben wir die bisherige Internetpräsenz nicht abgeschaltet.
Dieser Link führt Sie auf unsere Archiv-HomePage.

 

 

 

neustes ROTLICHT HIER klicken

 





A K T U E L L E S

 
 
Essen: "Mietrebellen" im Filmstudio Glückauf PDF Drucken E-Mail
Einladung zur Filmvorführung:
Mietergemeinschaft Essen e.V. zeigt am 26.11.2014 um 17:30 Uhr den Dokumentarfilm "Mietrebellen" im Filmstudio Glückauf


Wohnen ist ein Grundrecht, das zunehmend den Verwerfungen des Finanzmarktes untergeordnet wird. Wie in einem Brennglas, spitzen sich die Entwicklungen insbesondere in den großen Metropolen zu. Aber auch im Ruhrgebiet haben wir es mit Luxusneubauten bzw. -sanierungen einerseits und andererseits mit einer größer werdenden Gruppe von Menschen zu tun, die sich immer schwerer mit gesundem und bezahlbarem Wohnraum versorgen kann. Deshalb zeigen wir den Film, über den die Macher selber schreiben:

„Berlin. In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum.
Weiterlesen...
 
Neue Zeitaufnahme für den Essener Norden ist da PDF Drucken E-Mail

mit folgenden Themen: 

  • A42: Im Essener Norden wird nach der 08/15 Methode gearbeitet                                                            
  • DKP sagt „Nein“ zu erneuter Fahrpreiserhöhung                                                                                  
  • Instandhaltungsdesaster bei der EVAG                                                                                              
  • Stadt bedient sich bei den kleinen Leuten                                                                                       
  • Tempo 30 auf der Vogelheimer Straße                                                                                                  
  • Hohendahlsiedlung: Sollen Grabeländer vertrieben werden?                                                                      
  • Lärmschutz an der A42: Unterschriften für Tempo 80                                                                       
  • Kinderferien 2015: Mit der DKP Frankreich erleben                                                                               
  • Bezirksvertretung V: Bildungslücke?                                                                                                  


Zeitaufnahme z. Download 246KB

 
Feindbild am Morgen und der Tag hat Struktur PDF Drucken E-Mail
RTDEUTSCH ist Online - noch ein Schmuddelkind der Kreml-Propaganda tönen Mainstream, Denkfabriken und ihre Politiker, und sie schlagen Alarm:
Die Putinversteher, Verschwörungstheoretiker und Kreml-Marionetten präsentieren ihre Sicht des Weltgeschehens aus dem Kreml-Bunker, als Gegenpart zu unserer, von den Russen befreiten Welt.

In der ersten Episode von DER FEHLENDE PART sind die Gäste:
Ivan Rodionov - Chefredakteur von RT Deutsch zum Start von RT Deutsch,
Jochen Scholz - Oberstleutnant der Luftwaffe a.D. über Kriegsmanipulation,
Rainer Rupp - ehemaliger ostdeutscher Top-Agent „Topas“ über den Überwachungsstaat

Auf RTDeutsch gibt es weitere "Fehlende-Parts" - reinschauen lohnt sich
 
Erst Putsch, dann Krieg – und dann Profite? PDF Drucken E-Mail
Gegen deutsche Einmischung in der Ukraine!
Der Konflikt in der Ukraine spitzt sich immer weiter zu: Monatelang hat die BRD den Euro-Maidan unterstützt und die Beteiligung von Faschisten wissentlich ignoriert. Deutsche Medien sprechen bei marodierenden Faschisten von friedlichen Protestierenden. Die Bundesregierung beteiligt sich an den 8 Nato-Manövern in der Ukraine, die seit Mai bis Ende November stattfinden. Es laufen Vorbereitungen für die Entsendung von Bundeswehr-Drohnen in die Ostukraine, begleitet von 150 Soldaten und 50 bewaffnete Fallschirmjägern.

Die Situation in der Ukraine betrifft also nicht nur die, die dort leben, sondern auch uns. Und wir können das nicht länger so hinnehmen.

Deswegen fordern wir euch auf, mit uns gemeinsam am 20.11. um 18:00 Uhr auf dem Hirschlandplatz gegen das Unrecht, den Faschismus und den Militarismus, die gerade die Ukraine beherrschen zu protestieren.
Weiterlesen...
 
Kray ist bunt - 9. November 2014 PDF Drucken E-Mail

Kundgebungen und Demo im Gedenken an die Pogromnacht von 1938

Weiterlesen...
 
9.November: Mythos des Kalten Krieges PDF Drucken E-Mail

Bei allem Jubel über den Fall der Berliner Mauer sollte nicht vergessen werden – ihr Bau 1961 war eine Antwort auf Wirtschaftssabotage und Subversion »Made by USA«
William Blum


Der 1933 geborene US-Amerikaner William Blum arbeitete nach seinem Studium als überzeugter Antikommunist im gehoben Dienst des Außenministeriums in Washington. Vom US-Krieg in Vietnam desillusioniert, quittierte er 1967 den Dienst für die US-Regierung und wurde einer der profiliertesten Kritiker der amerikanischen Außenpolitik. 1969 veröffentlichte er ein Exposé, in dem die Namen und Adressen von mehr als 200 CIA-Mitarbeitern enthüllt wurden. Mitte der 1970er Jahre arbeitete er in London mit dem früheren CIA-Offizier Philip Agee an der Enthüllung von Verbrechen des US-Geheimdienstes. Blums Klassiker »The Killing of Hope«, auf deutsch unter dem Titel »Zerstörung der Hoffnung« im Zambon-Verlag erschienen, ist ein ebenso spannendes wie erschütterndes Dokument, das die globalen Operationen der CIA seit dem Zweiten Weltkrieg, einschließlich denen in der DDR, auflistet.

Weiterlesen...
 
Roter Punkt: Auftaktaktion war ein Erfolg PDF Drucken E-Mail

Die DKP Essen hat eine "Rote Punkt"-Aktion in der Innenstadt durchgeführt. Viele Gespräche mit interessierten Menschen wurden geführt, die Betroffenheit und der Ärger über die stetig steigenden Preise beim VRR ist groß.
Wir wurden gefragt, was wir denn machen wollen, was sie tun können. Die Bürger(Innen) haben u.A. eine sofortige Unterschriftenaktion vorgeschlagen.

 
Leserbrief: Zweifel an der Eignung des Herrn Gauck als Bundespräsident PDF Drucken E-Mail
Die NRZ schreibt, Gauck habe »Zweifel an der demokratischen Zuverlässigkeit der Linkspartei«. – Ich habe angesichts der brachialen Einmischung in das politische Tagesgeschäft Zweifel an der Eignung des Herrn Gauck als Bundespräsident.

Gauck sagt: »Na ja, Menschen, die die DDR erlebt haben und in meinem Alter sind, die müssen sich ganz schön anstrengen, um dies zu akzeptieren.« - Na ja, Menschen, die die ehemalige BRD mit ihrem Antikommunismus als Staatsräson erlebt haben und in meinem Alter sind, die müssen sich ganz schön anstrengen, um diesen antikommunistischen verbalen Amokläufer zu tolerieren.

Gauck stellt die rhetorische Frage: »Ist die Partei, die da den Ministerpräsidenten stellen wird, tatsächlich schon so weit weg von den Vorstellungen, die die SED einst hatte (…)?« - Ich frage: Ist Gauck schon so weit weg von den Vorstellungen, die sein Vater einst hatte, der (laut online-Lexikon) als NSDAP-Mitglied seit 1934 als Offizier der faschistischen  Besatzungsarmee im polnischen in Gdynia tätig war?
Heinz-W. Hammer, Essen
 
31.10.14: Roter Punkt-Aktion gegen steigende Ticketpreise PDF Drucken E-Mail

Jedes Jahr erhöht der VRR seine Ticketpreise. Grund sind diesmal angeblich die höheren Personal kosten und die steigenden Strompreise. Welcher Grund für eine Erhöhung gerade genannt wird, ist letzten Endes egal. Fakt ist: die Preise zur Nutzung sind viel zu hoch. Ein attraktives Nahverkehrssystem ist ein Aushängeschild jeder Stadt. Das tägliche Verkehrschaos in Essen ist jedoch eine Qual.

Wer morgens vor Schulbeginn Bus oder U-Bahn fährt, verbringt die Zeit eingequetscht wie eine Ölsardine in der Dose. Bleibt ein Bus oder eine Bahn liegen, kommt der ganze Plan durcheinander, weil keine Ersatzfahrzeuge da sind. Kein Wunder: der Fahrzeugpark ist nicht in Schuss und überaltert. Ständig fallen Verbindungen aus, die Taktzeiten in Essen sind bereits verringert. Die Menschen, die bis 20.00 Uhr und länger arbeiten, brauchen mehr Zeit, um nach Hause zu gelangen. Vom Wochenende wollen wir gar nicht reden.

Doch der VRR findet das Angebot an Schienennahverkehr ist in Essen so gut, dass es das Prädikat „Premium“ (Preisstufe A3) verdient. Aber Achtung: das einzige, was hier Premium ist, ist der Preis! In den „Premium“-Städten sollen wir noch mehr zahlen! Dabei hat der VRR seine Preise in den letzten Jahren weit über die Inflationsrate und Entwicklung der Durchschnittseinkommen angehoben. Durchschnittlich wurden die Tickets jährlich um 3-4 Prozent angehoben. Seit 2009 bis zur Erhöhung 2015 sind das knapp 25 Prozent!

Die DKP fordert, dass der öffentliche Nahverkehr mit ausreichend öffentlichen Mitteln ausgestattet wird. Investitionen und neue Fahrzeuge müssen möglich sein, auch ohne Preiserhöhung. Der öffentliche Nahverkehr muss für die Menschen da sein und kann nicht betriebswirtschaftlich geführt werden.

Zu steigenden Ticketpreisen für Bus und Bahn hat es schon einmal breiten Widerstand gegeben. Roter-Punkt-Aktion nannten sich Protestaktionen in vielen Städten der Bundesrepublik in den Jahren 1968–1971, bei denen gegen Fahrpreiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr demonstriert wurde.

Die DKP bringt den Protest gegen die aktuellen Fahrpreiserhöhungen wieder auf die Straße. Mitmachen erwünscht! Diese Aktion findet am Freitag, 31.10.14 um 16.00 Uhr auf dem Willy-Brandt Platz (U-Bahn Ausgang) statt.

Flyer-Downliad HIER

 
Weitere Beiträge...
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 26

Umfragen

Aktion "Bürger helfen Banken - Spende für notleidende Banken und Konzerne". Soll man ihnen jetzt unter die Arme greifen?
 

Wer ist online

Wir haben 23 Gäste online

Statistiken

Inhaltsaufrufe : 831225

SuperLinks

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
DKP Essen, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting